Kategorien

Hochbett aus KALLAX Regalen

Hochbett aus KALLAX Regalen zum selber bauen. Das Kundenprojekt des Monats September 2020 Platz #2.


Verbautes Material


Verwendetes Werkzeug

  • Stichsäge
  • Akkuschrauber
  • Schwingschleifer
  • Bohrhammer
  • Kegelsenker
  • Wolfcraft Meisterdübler Universal- Dübel Hilfe
  • Tiefenstopps für Bohrer 8 und 10 mm
  • Holzbohrer
  • Sägeblatt für Stichsäge
  • Steinbohrer 10 mm
  • Wasserwaage
  • Bits für Akkuschrauber
  • Stromprüfer für Schraubendreher
  • Crimpzange
  • 6 Arbeitsböcke
  • Stahlwolle
  • Staubsauger
  • Gummihammer
  • Zollstock
  • Atemschutzmaske

Ablauf vom Projekt

Die Idee

Meine Tochter kam dieses Jahr in die Schule und benötigte daher einen Schreibtisch. Da dieser in ihr aktuelles Zimmer nicht hineingepasst hätte, haben wir überlegt, wie wir mehr Platz im Zimmer schaffen können und daraus entstand die Idee ein Hochbett aufzustellen.

Nach einiger Zeit im Internet, haben wir kein Bett gefunden, was uns gefallen hat und da entstand Plan, selbst ein Hochbett zu bauen. Nach diversen eigenen Ideen, YouTube Videos und Schmierzetteln war dann der finale Entwurf gezeichnet und bemaß, so dass die Bestellung für alle Komponenten getätigt werden konnte.

Die Vorbereitung

Zunächst mussten alle Multiplexplatten auf die Arbeitsblöcke platziert und mit Stahlwolle angeraut werden, damit die Grundierung gut hält. Alle Rückstände wurden mit dem Staubsauger abgesaugt und mit einem Lappen nachgewischt, damit die Platten entsprechend frei von Fremdkörpern sind.

Nun wurde auf den oberen Seiten und den Kanten die Grundierung aufgetragen. Nach 12 Stunden Trockenzeit wurden die Rückseiten grundiert, die später ebenfalls sichtbar sein würden. 12 Stunden später wurden dann erneut die Oberseiten und Kanten mit der Stahlwolle angeraut und im Anschluss wieder gereinigt. Als erstes wurden dann alle Sichtseiten und ausgewählte Kanten in Grau lackiert. Nach der Trockenzeit von 24 Stunden erfolgte ein erneutes Anrauen und Säubern. Eventuelle Lacknasen wurden mit einem Schwingschleifer und feinen Schleifpapier geglättet. Im Anschluss erfolgte die zweite Schicht Lack weitere 24 Stunden weiter, wurden später sichtbare Rückseiten ebenfalls grau lackiert bzw. die Oberseite des Regals in Mint und einen Tag später nach Anrauen und Säubern ein zweites Mal lackiert.

Als nächstes wurden die angrenzenden Flächen zu den bunten Kanten mit Malerkrepp sauber abgeklebt und die Kanten entsprechend in Mint bzw. Rosa lackiert mit zweiter Schicht am Folgetag. Parallel zu den Platten habe ich die beiden 5,4 x 5,4 cm Holzbalken grundiert und lackiert.

Nachdem alle Lackierarbeiten fertig waren, wurden mit der Dübel Hilfe entsprechende Löcher in diverse Platten gebohrt, damit diese mit Holzdübel zusammengesteckt und verleimt werden können und keine Schrauben verwendet werden müssen.

Der Aufbau

Als erstes habe ich das 4 x 4 KALLAX Regal aufgebaut, da diese als tragende Konstruktion ans Fußende kommt. Nachdem dieses Regal gestanden hat, habe ich die 12 mm Multiplexplatte in 202,1 x 146,7 cm aufgelegt und am Kopfende mit einem von der Schwester ausgeliehenen 1 x 4 KALLAX Regal abgestützt. Dadurch konnte ich nun die exakten Maße für die beiden 5,4 x 5,4 cm Holzbalken nehmen, die das Bett am Kopf und an der Seite halten soll. Diese wurden dann entsprechend gekürzt und mit 10er Löchern für die Schrauben vorgebohrt. Damit die Dübel aufgrund ihres Konus am Schraubenkopf nicht aus den Balken herausschauen, habe ich die Löcher mit einem Kegelbohrer entsprechend bearbeitet, damit die Dübel vollständig im Holz versenkt sind. Um das Kabel der Steckdosen später hinter dem KALLAX Regal unsichtbar durchführen zu können, habe ich in der 12 mm Multiplexplatte am Fußende auf der Wandseite ein kleines Stück von ca. 20 x 2 cm ausgeschnitten.

Im nächsten Schritt wurden dann die Holzbalken an der Wand befestigt, die 12 mm Multiplexplatte draufgelegt und mit Spax Schrauben von oben befestigt. danach folgte die Anbringung der Kopf- und Fußplatte inkl. Verleimung der Holzdübel. Die Multiplexplatte habe ich zusätzlich mit Spax Schrauben am KALLAX regal befestigt, damit nichts verrutschen kann. Um an diesem Punkt mehr Stabilität in die Konstruktion zu bekommen, habe ich als nächstes die Unterkonstruktion aus den Rahmenhölzern aufgelegt (gedübelt und geleimt) - Im Anschluss daran erfolgte, dass Auslegen des Lattenrostes mit entsprechender Verschraubung. In das Seitenteil an der Wand habe ich dann die Steckdosen angebracht und entsprechend verkabelt. Das Kabel wurde dann hinter dem KALLAX Regal durchgeführt und das Seitenteil auf die Unterplatte gesteckt (nur gedübelt, nicht geleimt). Dabei waren nun mehrere Hammerschläge notwendig, weil die ganze Konstruktion sehr passgenau bemessen war und kaum noch machgegeben hat. Die Regalplatte habe ich mit Spax Schrauben angebracht, da ich mir die Option erhalten wollte, von hinten an die Steckdosen und das Kabel zu kommen, für den Fall, dass dies notwendig sein sollte.

Um ins Bett hinein zu kommen, hatte ich mir eine Treppe aus KALLAX Regalen überlegt, weil diese gleichzeitig noch Stauraum bieten. Da diese jedoch aufgrund ihres Innenlebens nicht sehr stark punktuell belastbar sind, habe ich die Regale zunächst an der Wand Befestigung und dann mit 15 mm Multiplexplatten belegt (verleimt). So kann die Treppe nicht verrutschen und die Platten verteilen das Gewicht gleichmäßig auf die Regale. Zum Schluss kann die Matratze ins Bett und der Belastungstest mit mir samt Kind wurde perfekt gemeistert.

Bilder zum Projekt

Mitmachen zahlt sich aus:

Senden Sie uns Ihr Projekt und Gewinnen Sie beim Kundenprojekt des Monats bis zu 250€!